Steinzeit für Kinder erklärt

Entwicklung des Menschen, nach José-Manuel Benitos

Entwicklung des Menschen, nach José-Manuel Benitos

Vor langer, langer Zeit lebten Tiere, aus denen sich die allerersten Menschen und Affen entwickelten. Wissenschaftler nennen sie Primaten. Menschen und Affen sind zwar miteinander verwandt, denn sie haben die gleichen Vorfahren, aber der Mensch stammt nicht vom Affen ab!

Diese ersten Menschen lebten in Afrika und hatten überall Fell. Sie konnten noch nicht so gut auf zwei Beinen laufen und waren noch nicht besonders schlau. Diese Menschen nennt man Frühmenschen. Es dauerte sehr lange, bis die Menschen schlauer als normale Tiere wurden.

Australopithecus afarensis

Australopithecus afarensis

Vor 2,5 Millionen Jahren fingen die Menschen an, Werkzeuge und Waffen aus Stein zu benutzen. Das ist der Anfang der Steinzeit. Steinzeit nennt man die Zeit, in der Steine benutzt wurden, weil es noch kein Metall gab.

Es dauerte wieder sehr lange, bis die Menschen noch schlauer wurden und ein bisschen mehr wie wir aussahen. Vor langer Zeit hat ein Teil der Menschen Afrika verlassen und irgendwann Europa erreicht. Die ältesten Menschenknochen, die man in Europa gefunden hat, sind ungefähr 800.000 Jahre alt.

Schon damals bauten sich die Menschen einfache Schutzdächer oder Zelte. Manchmal suchten sie auch in Höhlen Schutz vor dem Wetter. Die Menschen wohnten aber immer nur kurz in Höhlen, die meiste Zeit zogen sie durch die Gegend, den großen Tierherden nach. Deshalb ist es falsch, von Höhlenmenschen zu sprechen!

Homo erectus

Homo erectus, nach Wikimedia/Philip72

Aus den Menschen, die damals in Europa lebten, entwickelte sich der Neandertaler. Das war vor ungefähr 300.000 Jahren. Die Neandertaler sahen uns schon ziemlich ähnlich. Ein bisschen kleiner und mit viel mehr Muskeln. Würde ein Neandertaler heute leben und normale Kleidung tragen, würde er gar nicht auffallen. Aber die Neandertaler gibt es nicht mehr, sie sind ausgestorben. Die letzten Neandertaler lebten vor ungefähr 39.000 Jahren. Warum sie ausgestorben sind, weiß man nicht genau.

Neandertaler

Neandertaler, nach Wikmedia/Ökologix

Heute lebt auf der ganzen Welt nur noch eine Sorte Menschen. Die werden Homo sapiens genannt. Man kann auch „der Moderne Mensch“ sagen. Der Moderne Mensch hat sich auch in Afrika entwickelt. Damals war ja nur ein Teil nach Europa gekommen. Aus den anderen wurde langsam der Moderne Mensch, vor ungefähr 200.000 Jahren.  Von den Modernen Menschen ist wieder ein Teil nach Europa gewandert. Vor etwa 100.000 Jahren haben sie Afrika verlassen. Bei uns in Deutschland sind sie vor ungefähr 42.000 Jahren angekommen.

Wer gut aufgepasst hat, merkt, dass Neandertaler noch lebten, als der Moderne Mensch kam. Eine Zeitlang gab es in Europa zwei Sorten Menschen. Manchmal haben Neandertaler und Moderner Mensch zusammen gelebt und Kinder bekommen. Weil das damals so war, haben auch wir noch ein ganz kleines Stückchen vom Neandertaler in uns.

Die ganze Zeit war die Steinzeit ungefähr gleich geblieben. Die Menschen gingen auf die Jagd und ernährten sich fast nur von Fleisch. Später kamen dann Fische dazu. Auch Beeren, Nüsse und andere Pflanzen wurden gegessen. Die Menschen lebten nicht an einem festen Platz, sie bauten Hütten und Zelte dort, wo genug Nahrung war. Nach einiger Zeit zogen sie dann weiter.

Dann hatten die Menschen eine Idee. Sie haben die Tiere nicht mehr nur gejagt, sondern gezähmt und als Haustier gehalten. Rinder und Ziegen wurden so domestiziert, wie man dazu sagt. Gleichzeitig haben die Menschen angefangen, Getreide und andere Pflanzen anzubauen. Das waren die ersten Bauern. Sie mussten nicht mehr so oft auf die Jagd gehen, weil sie immer etwas zu essen hatten. Das ist auch die Zeit, in der die ersten richtigen Holzhäuser gebaut wurden.

Diese Idee hat sich bei den ganzen Menschen, die damals lebten verbreitet. Fast alle Menschen wurden Bauern. Die ersten Bauern in Deutschland lebten vor etwa 7.500 Jahren. Auch damals gab es noch kein Metall, alles war noch Steinzeit.

Erst, als die Menschen Metall entdeckt und für Werkzeuge und Waffen benutzt haben, war die Steinzeit zu Ende. Bei uns in Deutschland ungefähr vor 4.400 Jahren. In anderen Teilen der Welt ging die Steinzeit noch weiter, weil man Metall noch nicht überall kannte. Bei den Indianern in Amerika hörte die Steinzeit erst auf, nachdem Kolumbus Amerika entdeckt hatte. In Australien und Südamerika hatte die Steinzeit noch länger gedauert.

Aboriginies

Aboriginies, nach Steve Evans from Citizen of the World

Jetzt gibt es die Steinzeit nicht mehr, weil alle Menschen Metall und auch Plastik kennen und benutzen.

Eine Bitte an die Eltern: Falls Sie weitere Anregungen zu dem Thema haben, geben Sie mir bitte ein Feedback über das Kontaktformular, ich werde gerne Ihre Vorschläge umsetzen.