Streitäxte

Streitäxte sind durchloche Felssteingeräte, die im Endneolithikum zu den typischen Beigaben in Männergräbern gehören.1 Sie werden als prestigeträchtige Waffen gedeutet, „Attribut der Stellung als Krieger“.2 Insofern ist die Bezeichnung „Axt“ irreführend, obwohl formal die Kriterien für diese Artefaktklasse, Durchlochung und schaftparallele Schneide erfüllt werden.3

Streitäxte der Rheinischen Becherkulturen, Endneolithikum

Streitäxte der Rheinischen Becherkulturen, Endneolithikum

Streitäxte der Rheinischen Becherkulturen, Endneolithikum

Streitäxte der Rheinischen Becherkulturen, Endneolithikum

  1. Martin Heinen/Willy Schol, Die urgeschichtliche Besiedlung des Mönchengladbacher Raumes, in Loca Desiderata, Köln 1994, S. 188
  2. Zimmermann/Meurers-Balke/Kalis, Das Neolithikum, in Urgeschichte im Rheinland, Köln, 2006, S. 195
  3. Joachim Hahn, Erkennen und Bestimmen von Stein– und Knochenartefakten, Archaeologica Venatoria, Band 10, Tübingen, 1991, S. 234