Einfache Spitzen mit spitz-schräger Endretusche

 

Einfache Spitzen mit spitz-schräger Endretusche, auch „einfache Spitzen mit partieller Kantenretusche“, „endretuschierte Mikrospitzen“, „poin­tes à dos abattu partiel„, wurden aus Terminal- oder Distalenden von Klingen gefertigt, der Winkel zwischen der retuschierten Seite und der langen Schneide liegt unter 60°, sie kommen ab dem Spätpaläolithikum vor.1Im Spätmesolithikum werden sie seltener.2

Für diese Mikrolithen ist Verwendung als Pfeilbewehrung sicher belegt:

In Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen wurde  in einem verlandeten See in der linken Beckenschaufel eines Auerochsens eine einfache Spitze gefunden, die etwa 3 cm tief in den Knochen eingeschossen war.3

In Odsherred auf der dänischen Insel Seeland wurde ein auf 8600 Jahre BC datiertes Auerochsenskelett mit mehreren eingeschossenen Mikrolithen gefunden, Uroksen fra Vig.  Zwei einfache Spitzen mit spitz-schräger Endretusche fanden sich im Brustkorb des Tieres.

Auerochse von Vig, verändert nach Wikipedia - Malene Thyssen

Auerochse von Vig, verändert nach Wikipedia – Malene Thyssen

In Südschweden, Lilla Loshult, wurde ein auf etwa 7500 Jahre BC datierter,  92 cm langer Pfeil gefunden, der neben einer Pfeilspitze eine einfache Spitze als seitliche Pfeilbewehrung besaß. → Zeichnung.

Gleich zwei einfache Spitzen mit spitz-schräger Endretusche und Resten von Schäftungspech fanden sich im Heidmoor, Kreis Bad Segeberg, Schleswig-Holstein, → PDF mit Abbildung.

Bei der Grabung Wehldorf 7, Gyhum/Niedersachsen, wurde eine einfache Spitze mit spitz-schräger Endretusche und Birkenpechresten im Bereich der Steilretuschegefunden, die Zeitstellung ist präboreal.4

Einfache Spitze mit Resten von Schäftungspech, Foto verändert nach C. S. Fuchs

Einfache Spitze mit Resten von Schäftungspech, Foto verändert nach C. S. Fuchs

Fundbeschreibungen → Ein­fa­che Spit­zen mit spitz-schräger End­re­tu­sche

  1. Klaus Gerken, Studien zur jung- und spätpaläolithischen sowie mesolithischen Besiedlung im Gebiet zwischen Wümme und Oste, in Archäologische Berichte des Landkreises Rotenburg (Wümme) 9, Oldenburg, 2001, S. 18
  2. Mikroliten → Typologie
  3. Gerhard Lang, Pollenanalytische Untersuchungen zum Schwenninger Auerochsenfund mit mesolihischem Steckschuss, in Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar in Donaueschingen, Heft 29, Villingen, 1972, S. 202ff, Abb. 1, PDF
  4. Klaus Gerken, 2001, S. 347, Tafel 128, Nr. 2+3