Links Neolithikum

Übergang Mesolithikum/Neolithikum
Neolithikum
– Werkzeuge
– Fundstellen
– Lebensweise
– Verschiedenes
– Brunnen

Übergang Mesolithikum/Neolithikum

Anna-Leena Fischer, Birgit Gehlen, Thomas Richter: Zum Stand der Neolithisierungsforschung im östlichen Bayern: Fragestellungen, Fundstellen, Perspektiven, in Fines Transire 18, 2009, S. 45ff, PDF

Untersuchungen zur Beziehung von Spätmesolithikum und Altneolithikum zueinander im östlichen Bayern.

Bart Vanmontfort: Bridging the gap. The Mesolithic-Neolithic trasition in a frontier zone, in Documenta Praehistorica 34/2007, S. 105ff, PDF

Kontakte, Überlagerungen und Entwicklungen.

Scinexx: Jäger und Sammler bremsten Ausbreitung der ersten Bauern – Höhere Populationsdichte der Jäger in Nordeuropa ließ Neuankömmlingen keinen Platz, Plataforma SINC, 07.02.2011, Onlineartikel

Hohe Populationsdichte von Mesolithikern in Nordeuropa soll Einwanderung von Neolithikern gebremst haben.

Scinexx: Europäische Männer stammen von eingewanderten Steinzeit-Bauern ab – Bauern aus dem Nahen Osten brachten vor 10.000 Jahren die Landwirtschaft nach Europa, University of Leicester, 20.01.2010, Onlineartikel

80 Prozent der heutigen europäischen Männer stammen jenen steinzeitlichen Bauern ab, die vor rund 10.000 Jahren aus dem Nahen Osten nach Europa einwanderten.

Scinexx: Steinzeitjäger Ahnen der heutigen Europäer – DNA-Untersuchung widerlegt bisherige Annahme über Einfluss von Ackerbauerkulturen, Artikel Universität Mainz, 14.11.2005, Onlineartikel

„Computersimulationen … ergaben, dass diese ersten Bauern auf unseren heutigen Genpool nur einen begrenzten Einfluss gehabt haben können. „Daher erscheint es uns jetzt eher wahrscheinlich, dass Sammler und Jäger unsere Vorfahren waren“, schließen Burger und Haak aus den Ergebnissen.“

Scinexx: Erste Bauern Mitteleuropas waren Einwanderer – DNA-Analysen belegen Herkunft aus dem Nahen Osten, Universität Mainz, 10.11.2010, Onlineartikel

Scinexx: Landwirtschaft: Der Anfang war stockend – 4.000 Jahre alte Kochtöpfe verraten Essgewohnheiten unserer Vorfahren, University of York /PNAS, 25.10.2011, Onlineartikel

Langsamer Übergang Jäger – Bauern im Bereich der westlichen Ostsee durch Analysen von Speiseresten belegt.

Neolithikum

– Werkzeuge

Eric Biermannn: Alt- und Mittelneolithikum in Mitteleuropa – Untersuchungen zur Verbreitung verschiedener Artefakt- und Materialgruppen und zu Hinweisen auf regionale Tradierungen, 2001,PDF

„Die Zielsetzung der vorgelegten Arbeit ist eine mehrfache. Zunächst soll ein allgemeiner Überblick über die Forschung in vielen Teilbereichen der alt- und mittelneolithischen Lebenswelt vermittelt werden. … Ein umfangreicher Fundortkatalog bildet darüber hinaus eine Basis für weitere Forschungen … . Eine wesentliche Grundlage dieser Arbeit … ist die räumliche Wiedergabe von katalogisierten Einzelaspekten. Die Kartierung verschiedener Artefaktgruppen in ihrer geographischen Verbreitung birgt dabei mehrere Möglichkeiten der Auswertung. So lässt sich zunächst feststellen, wo und wie häufig das kartierte Material in Assoziation mit welchem keramischen Stil überhaupt auftritt. Zudem werden in mehr oder minder eingeschränkter Form chronologische Aussagen im Sinne einer regionalen und überregionalen horizontalstratigraphischen Interpretation möglich.“

Nicole Kegler-Graiewski: Beile – Äxte – Mahlsteine. Zur Rohmaterialversorgung im Jung- und Spätneolithikum Nordhessens, Dissertation, 2007, PDF

Formenkundliche Beschreibungen der im Titel genannten Werkzeuggruppen und deren Kulturelle Einordnung, sowie Rohmaterialbeschreibungen.

Patricia Anderson, Hughes Plisson, Denis Ramseyer: La moisson au Neolithique final: approche traceologique d’outils en silex de Montilier et de Portalban, in Archäologie der Schweiz, 15/1992, S. 60ff, PDF

Zur Verwendung von Schneidwerkzeugen im Neolithikum, mit Abbildungen geschäfteter Pfahlbaumesser.

– Fundstellen

Simon Matzerath: Das mittlere Rurtal. Eine jungneolithische Siedlungskammer im Schatten der Aldenhovener Platte, in Archäologie im Rheinland 2006, S. 63-65, PDF

Dr. Joachim Köninger: Ufersiedlungen der Horgener Kultur im Strandbad von Allensbach, Kreis Konstanz – Funde und Befunde aus den Grabungen und Sondagen 1983–1988, Hemmenhofener Skripte 6, PDF

T. D. Price, J. Wahl, C. Knipper, E. Burger-Heinrich, G. Kurz, R. A. Bently: Das bandkeramische Gräberfeld von Stuttgart-Mühlhausen: Neue Untersuchungsergebnisse zum Migrationsverhalten im frühen Neolithikum, PDF

Untersuchungen eines Gräberfeldes der Bandkeramik in Hinblick auf Herkunft der einzelnen Individuen.

Sabine Schade-Linding: Vorbericht zur Bandkeramischen Siedlung in Bad Nauheim-Nieder-Möhrlen „Hemper“ (Wetterau/Hessen), S. 117ff, PDF

Siedlungsstelle mit von Flomborn bis zur Jüngeren Bandkeramik reichender Besiedlung. Außergewöhnliche Funde: Altäre, Schalen, Idolfiguren, Spinnwirteln.

– Lebensweise

Eric Biermann: Zur Frage der Genese der Rössener Keramik, in Archäologische Informationen 23/1, 2000, S. 47ff, PDF

Neben der Keramik, die Schwerpunkt der Arbeit ist, geht der Autor auch auf Steingeräte, Schmuck, Bestattungsbräuche und Siedlungswesen ein.

Simon Matzerath, Daniel Schyle: Bergbau, Prestigegüter und Tauschnetzwerke. Jung-, Spät- und Endneolithikum. In: Thomas Otten et al. (Hrsg.), Fundgeschichten. Archäologie in Nordrhein-Westfalen. Schriften zur Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfalen 9 (Köln 2010) 70-73, PDF

Neben dem in Titel erwähnten Artikel enthält die PDF weitere Aufsätze diverser Autoren.

Dr. Ursula Maier, Landesamt für Denkmalpflege, Referat 85, Feuchtbodenarchäologie, Flachsanbau und Textilherstellung in neolithischen Feuchtbodensiedlungen Südwestdeutschlands, PDF

Detlef Grohenborn: Fernkontakte aus dem nördlichen Europa während der Bandkeramischen Kultur, in Panta Rhei – Studies in Chronology and cultural development of South-Eastern and Central Europe in Earlier Prehistory presented to Juraj Pavúk on the Ocasion of his 75. Birthday, PDF

Beschreibung von Importfunden aus Bandkeramischen Siedlungen.

Scinexx: Puzzlespiel um Steinzeitbauern – Forscher rekonstruieren Lebensumstände der ersten Landwirte, Artikel Universität Wien/PR&D – Public Relations for Research & Development, 17.10.2006, Onlineartikel

Forschungsprojekt zur Lebensweise zu Beginn des Neolithikums.

Lutz Fiedler: Jungsteinzeit – Bandkeramische Kultur in Hessen, PDF

Beschreibung der Bandkeramischen Lebensweise.

Alfred Pawlik: Die funktionale Gliederung von Siedlungsarealen im Jungneolithikum – Untersuchungen zum technologischen und soziokulturellen Wandel mit den Methoden der Gebrauchsspurenanalyse, 2000, PDF

Untersuchung von drei Feuchtbodensiedlungen des Jungneolithikums des voralpinen Raumes in Hinblick auf Gebrauchsspuren an Steinartefakten im Kontext mit Aktivitätszonen.

Dirk Hecht, Das schnurkeramische Siedlungswesen im südlichen Mitteleuropa – Eine Studie zu einer vernachlässigten Fundgattung im Übergang vom Neolithikum zur Bronzezeit, 2007, PDF

Eric Biermann: Überlegungen zur Bevölkerungsgröße in Siedlungen der Bandkeramik, 2001, PDF

Vergleich von Schätzungen früherer Autoren zur Bewohnerzahl Bandkeramischer Häuser und eigene Schlussfolgerungen.

Eric Biermann: Wieviele Bandkeramiker lebten 5.060 v. Chr.? – Problem gelöst? – Eine Erwiderung auf einen Aufsatz von A. Zimmermann und K.P. Wendt, 2004, PDF

Ausführungen zur Bevölkerungszahl in der Bandkeramik.

Renate Ebersbach, Christoph Schade: Modelle zur Intensität der bandkeramischen Landnutzung am Beispiel der Altsiedellandschaft Mörlener Bucht/Wetterau, PDF

Die Autoren stellen Überlegungen zum Flächenbedarf an und kommen zu dem Schluss, dass Siedlungskammern in der jüngeren Bandkeramik quasi übervölkert waren. Ob das zum Ende der Bandkeramik führte, bleibt offen.

– Verschiedenes

Scinexx: Rinder stammen aus dem Nahen Osten – Studie: Keine Domestizierung von Auerochsen in Europa, Universität Mainz, 05.04.2007, Onlineartikel

Genvergleiche von Auerochsen und prähistorischen Rindern ergaben keine Übereinstimmung.

Anders Götherström, Cecilia Anderung, Linda Hellborg, Rengert Elburg, Colin Smith, Dan G. Bradley and Hans Ellegren: Cattle domestication in the Near East was followed by hybridization with aurochs bulls in Europe, PDF

Unumstritten ist die Abstammung aller domestizierten Rinder. Diese stammen aus dem mittleren Osten und wurden durch die neolithische Revolution in Europa heimisch. Die Studie belegt durch Genuntersuchungen, dass in Nordeuropa europäische Auerochsen eingekreuzt wurden.

Werner Westermann: Vom Zaun zur Festung – Eine Dokumentation zur Geschichte der Festungsbauten, Teil 1 Vorgeschichte, 2008, PDF

„Als der frühe Mensch sich entschloss, das Jagen und Sammeln gegen Ackerbau und Viehzucht einzutauschen, begann eine Geschichte, welche mit einem Zaun anfing, und mit den atombombensicheren Raketenbunkern der Neuzeit endete. Besitz, auch den Einzelbesitz an etwas, kannte auch schon der Jäger, doch nun kam etwas Neues hinzu ‐ Landbesitz.“

Rob P. J. van Hees: Assessment of the state of conservation of a Middle Neolithic flint mine in Maastricht limestone, in Heron, Vol. 54/2009, No. 4, S. 227ff, PDF

Zum neolithischen Bergbau in Valkenburg.

Brun­nen

Ren­gert Elburg, Petra Herold: Tiefe Ein­bli­cke in die Ver­gan­gen­heit – Der jung­stein­zeit­li­che Brun­nen aus Alt­scher­bitz gibt Auf­schluss über das Leben vor 7100 Jah­ren, in Archaeo 7/2010, S 23 ff, PDF

Ren­gert Elburg: Sieb­zig Ton­nen Stein­zeit– Die Aus­gra­bung des Band­ke­ra­mi­schen Brun­nens von Alt­scher­bitz hat viel­ver­spre­chend begon­nen, in Archäo 5/2008, PDF

Ren­gert Elburg: Der band­ke­ra­mi­sche Brun­nen von Alt­scher­bitz – Eine Kurz­bio­gra­fie, in Aus­gra­bun­gen in Sach­sen 2, S. 231ff, PDF

R. Smol­nik: Funde, die es nicht geben dürfte — Brun­nen aus der Jung­stein­zeit in Sach­sen, Brun­nen­zei­tung Leip­zig, PDF