Läufer aus Basaltlava

Epoche

Metallzeit – vermutlich Eisenzeit

Foto

Läufer-BasaltlavaMaße, Gewicht, Material

Länge 272 mm, Breite 145 mm, Dicke 71 mm; 3650 Gramm, Basaltlava

Beschrei­bung

Es handelt sich bei dem Stück um einen brotlaibförmigen Läufer. Es ist der aktiv geführte Bestandteil einer Schiebemühle, die glatte Seite ist die Lauffläche.

Bei diesem Stück fehlen Spuren des Gebrauchs, die Lauffläche ist nicht durch Abnutzung in Längsrichtung konkav ausgeformt; sie wurde so zugerichtet. Die starke Biegung verwundert, zu erwarten wäre eher eine relativ gerade zugerichtete Lauffläche.

LäuferVor der ersten Nutzung wäre eine Anpassung der Lauffläche an die Mahlfläche des Unterliegers nötig gewesen, damit die Schiebemühle funktioniert. Im Laufe der Benutzung hätten sich bei einem überhängenden Läufer seitlich verdickte Partien gebildet, da die überstehenden Enden beim Mahlen nicht abnutzen. Das nachfolgende Foto zeigt einen solchen Läufer.

Läufer mit seitlich überhängenden Partien

Läufer mit seitlich überhängenden Partien

Die Basaltlava schärft sich, bedingt durch ihre Struktur, bei der Nutzung automatisch nach, ein Aufrauhen ist nicht notwendig. Die früheste Nutzung der Basaltlava für Mahlsteine fand im Endneolithikum statt, allerdings handelt es sich dabei um Siedlungsstellen in der Nähe der Vorkommen. Erst in der Eisenzeit ist eine starke Nutzung und überregionale Verbreitung dieses Materials zu verzeichnen.

Fund­ge­biet

Das Stück wurde südlich von Erkelenz, Kreis Heinsberg, gefunden.

Bei­funde

Die Fundstelle ergab bisher keine Hinweise auf eine Siedlungsstelle.