Läufer

Foto, Epoche

Läufer, Neolithikum

Läufer, Neolithikum

Maße, Gewicht, Material

Länge135  mm, Breite 130 mm, Dicke 52  mm, Gewicht ca. 1370 Gramm, quarzitisch gebundener Sandstein

Beschrei­bung

Es handelt sich um einen Läufer einer Getreidemühle. Dabei wurde der Läufer aktiv über den Mahlstein, Unterlieger, geführt, um Getreide zu mahlen. Die schwach konkave Lauffläche des Läufers weist im zentralen Bereich noch Pickspuren auf. Die restliche Fläche ist spiegelnd glatt geschliffen.

Pickspuren und Politur

Pickspuren und Politur

Diese Politur entstand durch das Reiben auf dem Unterlieger beim Mahlvorgang. Durch Pickungen wurden die Reibflächen beider Steine von Zeit zu Zeit wieder aufgerauht. Ohne dieses Aufrauhen würden die Getreidekörner vor dem Läufer hergeschoben, ohne zermahlt zu werden. Die aufgerauhten Flächen hingegen halten das Korn in seiner Lage und ermöglichen so die Mehlherstellung.

Dieser intensiv genutzte Läufer ist an den Längskanten durch Schlag und Pickung in Form gebracht worden. Die gewölbte Außenfläche ist die natürliche Oberfläche. In der Mitte befindet sich eine unregelmäßige Vertiefung. Es handelt sich nicht um Pickspuren im Sinne einer Oberflächenmodifikation, da diese zu tief und unregelmäßig sind. Die Vertiefung entstand vermutlich bei der Verwendung des Läufers als Amboss.

Grobe Spuren

Grobe Spuren

An anderer Stelle findet sich eine glänzende Partie. Dieser Glanz ist wohl während der langen Nutzungsdauer durch die Führung mit der Hand entstanden.

Glanz

Glanz

Fund­ge­biet

Es handelt sich um einen Oberflächenfund an einem Hang zwischen einer Hochebene und der Schwalm, Brempt, Kreis Viersen.

Bei­funde

Ein Steinbeil stammt aus der näheren Umgebung, die Hochfläche gab wider Erwarten keine weiteren neolithischen Funde frei.