Klopfsteinfragment aus Quarzkonglomerat

Epoche

Jungsteinzeit – Endneolithikum

Foto

Schlagsteinfragment, vermutlich Endneolithikum

Klopfkugelfragment, vermutlich Endneolithikum

Maße, Gewicht, Material

Länge 76 mm, Breite 73 mm, Dicke 52 mm, Gewicht 348,4 Gramm, Quarzkonglomerat

Beschrei­bung

Die ursprüngliche Form ist etwa zur Hälfte erhalten. Mehrere Facetten reihen sich zu einer rundlichen Form aneinander. Die Übergänge der schwach gekrümmten Facetten sind fließend. Es handelt sich um einen Polyeder im Übergang zur Kugel. Möglicherweise handelt es sich um ein Mahlsteinfragment, das zum Klopfer umfunktioniert wurde. Für diese Möglichkeit spricht das Material. Quarzkonglomerat, hier wohl Eschweiler-Kohle-Sandstein, ist ein typisches Material für neolithische Mahlsteine der Region. Die Bruchfläche gibt einen Blick auf das Innere frei. Gut zu erkennen ist ein Bereich mit recht grobem Material, außen ist nur ein feines Konglomerat erkennbar.

Bruchfläche

Bruchfläche

Fund­ge­biet

Leicht erhöhtes Gelände mit schwacher Lössdecke, Rheindahlen, Stadt Mönchengladbach.

Bei­funde

Beilabschlag und Kratzer aus Valkenburg Feuerstein, Grundformen aus Valkenburg und Maasschotter Feuerstein, Mahlsteinfragmente, Keramik.