Klopfstein Bandkeramik | Steinzeit & Co

Klopfstein Bandkeramik

Epoche

Jungsteinzeit- Altneolithikum – Bandkeramik

Foto

Klopfstein, Bandkeramik

Klopfstein, Bandkeramik

Maße, Gewicht, Material

Durchmesser etwa 62 mm, Dicke 46 mm, Gewicht 202,7  Gramm, vermutlich Rullen Feuerstein

Beschrei­bung

Bei diesem Klopfstein liegt die Zerrüttungszone ausschließlich medial, im Bereich des größten Durchmessers. Das Narbenfeld besteht aus ungewöhnlich feinen Ausbrüchen, dadurch erscheint die Fläche relativ glatt. Andere Klopfsteine sind meist durch gröbere Ausbrüche gekennzeichnet.

Eine weitere Besonderheit ist die umlaufende Facettierung der Zerrüttungszone. Deutlich ist ein umlaufender Grat zu erkennen, der auf eine wechselnde Handhabung des Kolpfsteins hinweist. Ein solcher Grat kann nur entstehen, wenn die Schlagrichtung schräg, nicht senkrecht ist. Es könnte sich um streifende Schläge gehandelt haben, die zu diesem Spurenbild führten.

Fazettierte Klopffläche

Fazettierte Klopffläche

Fund­ge­biet

Lössfläche im südlichen Stadtgebiet von Erkelenz, Kreis Heinsberg.

Bei­funde

Der Klopfstein stammt von einer Bandkeramischen Siedlungsstelle. Weitere typische Funde sind Farbsteine, Mahlsteinfragmente, darunter einer mit Resten von Hämatitpulver, Sicheleinsätze, Keramikknubben, weitere Klopfsteine, ein Dechselfragment, Klingenkratzer und Grundformen.