Klopfstein aus Valkenburg- Beilrest

Epoche

Jungsteinzeit – Spätneolithikum

Foto

Klopfer aus Beilrest, Spätneolithikum

Klopfer aus Beilrest, Spätneolithikum

Maße, Gewicht, Material

Länge 77 mm, Breite 55 mm, Dicke 37  mm, Gewicht 211,5 Gramm, Valkenburg Feuerstein

Beschrei­bung

Dieses Beilbruchstück aus Valkenburg Feuerstein hat einen kräftigen Querschnitt. Vermutlich kam es zu einem Bruch, der die Beilklinge unbrauchbar machte. Das Stück wurde kurzer Hand umgenutzt und als Klopfstein verwendet. Davon zeugen die Narbenfelder an beiden Kopfenden. Beilreste wurden häufig als Klopfsteine oder Kerne genutzt, insbesondere zum Ende der Steinzeit, als die Rohmaterialversorgung schwieriger wurde.

Narbenfelder an beiden Kopfenden

Narbenfelder an beiden Kopfenden

Fund­ge­biet

Sanft ansteigende Lössebene, südliches Stadtgebiet von Erkelenz, Kreis Heinsberg.

Bei­funde

Von der Stelle stam­men ein Schleif­stein, weitere als Klop­fer genutzte Beilbruch­stü­cke aus Lous­berg Feu­er­stein, eine Pfeilspitze, Mahl­stein­frag­mente, eine Schwe­fel­kies­knolle mit Schlag­kerbe, ein wei­te­res Schleif­stein­frag­ment, wei­tere Geräte, Kera­mik und Grundformen.

Links

Wei­tere Fund­be­schrei­bun­gen von Beilklingen

Arti­kel­samm­lung zu Beile, Äxte & Co

Video