Klingenkern

Epoche

Jungsteinzeit- Neolithikum – evtl Bandkeramik

Foto

Klingenkern, vermutlich Bandkeramische Kultur

Klingenkern, vermutlich Bandkeramische Kultur

Maße, Gewicht, Material

Länge 69 mm, Durchmesser 40 mm, Gewicht 121 Gramm, Rijckholt Feuerstein

Beschrei­bung

Es handelt sich um einen Klingenkern mittlerer Größe. Die Schlagfläche ist flächendeckend facettiert. Um die notwendige Wölbung der Abbaufläche zu erhalten, wurden vom Kernfuß aus Abschläge getätigt. Die fehlende Dorsalreduktion weist darauf hin, dass die Klingen gepuncht, also in indirekter weicher Technik mit einem Zwischenstück abgebaut wurden.1 Die Abbautechnik zusammen mit dem Material und der Länge der abgebauten Klingen deuten auf einen bandkeramischen Kontext hin.

Fund­ge­biet

Der Fundplatz liegt nördlich von Geilenkirchen, Kreis Heinsberg, NRW.

Bei­funde

Der Platz lieferte Artefakte des Spät- und Endneolithikums, altneolithische Leitformen fehlen bisher.

Literaturtip

Jürgen Weiner, Klingenerzeugung im Neolithikum, in Floss (Hrsg.) Steinartefakte vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit, Tübingen 2012, Kerns Verlag, S.689 ff

  1. Jürgen Weiner, Klingenerzeugung im Neolithikum, in Floss (Hrsg.) Steinartefakte vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit, Tübingen 2012, Kerns Verlag, S. 707