Kleiner Schaber

Schaber

Epoche

Altsteinzeit – Mittelpaläolithikum

Ansichten

Kleiner Schaber

Kleiner Schaber

Maße, Gewicht, Material

Länge 49 mm, Breite 25 mm, Dicke 9 mm, Gewicht 12,4 Gramm, Feuerstein patiniert

Beschreibung

Dieser Schaber ist aus einem langgestreckten Abschlag gefertigt worden. Die Arbeitskante weist unterschiedliche Retuschen auf. Vom Proximalende bis etwa zur Mitte findet sich eine Schuppenretusche mit Grundretusche. Die restliche Lateralkante zeigt intensive Gebrauchsspuren, die sich in vielen gestaffelten Absplissnegativen zeigen. Es hat den Anschein, als wäre überwiegend nur der distolaterale Abschnitt genutzt worden. Zusammen mit dem fein retuschierten Bereich der gegenüberliegenden Lateralkante am Proximalende könnte das auf eine Schäftung hinweisen.

Retuschen Arbeitskante

Retuschen Arbeitskante

Möglicherweise war der Schaber tatsächlich geschäftet. Dafür sprechen einerseits die unterschiedlichen Bereiche der Arbeitskante, andererseits ist auch der Bulbus reduziert worden. Außerdem weist die passive Lateralkante ebenfalls feine Retuschen auf, die der Formgebung gedient haben könnten.

Bulbusreduktion

Bulbusreduktion

Fundgebiet

Bach­ufer am Fuße eines Hügels, Weg­berg, Kreis Heinsberg.

Bei­funde

Zahl­rei­che Werk­zeuge und Werk­zeug­frag­mente sowie Abschläge und Kerne zeu­gen von einem län­ge­ren Auf­ent­halt einer Gruppe. Der Platz wurde ver­mut­lich nur ein­ma­lig belegt, da die Funde sich auf einer rela­tiv klei­nen Flä­che kon­zen­trie­ren. In der nähe­ren Umge­bung fin­den sich an erhöh­ten Punk­ten ein­zelne Arte­fakte, meist Ein­zel­funde. Ob sie eben­falls zu dem Lager­platz gehö­ren, ist noch unklar.