Beilklinge aus Felsgestein | Steinzeit & Co

Beilklinge aus Felsgestein

Epoche

Jungsteinzeit – vermutlich Spät- oder Endneolithikum

Ansichten

Beil Roman

Maße, Gewicht, Material

Länge 83 mm, Breite 50 mm, Dicke 28 mm, Gewicht 186 Gramm, Felsgestein

Beschreibung

Die Beilklinge ist vollständig überschliffen. Damit unterscheidet sie sich von jung- bis spätneolithischen Beilklingen aus Felsgestein, die nur im Schneidenbereich Schliff aufweisen, während der restliche Beilkörper Pickspuren trägt.  Nach ihrer Verwendung als Beilklinge wurde sie als Klopfstein verwendet. Davon zeugen die Zerrüttungen im Nackenbereich. Die Narben auf beiden Breitseiten hingegen enstanden durch die Nutzung als Arbeitsunterlage/Amboss.

Narbenfeld

Narbenfeld

Fundgebiet

Korschenbroich, Rhein-Kreis-Neuss, leichte Anhöhe.

Beifunde

Einzelfund.

Links

Wei­tere Fund­be­schrei­bun­gen von Beilklingen

Arti­kel­samm­lung zu Beile, Äxte & Co