Bandkeramische Dechselklingen

Dechsel

↑ Die in der Übersicht gezeigten Dechselklingen stammen von einem bandkeramischen Gräberfeld. Sie sind vollständig erhalten, allenfalls rezent beschädigt. Das längste Exemplar misst 228 mm. Einige der Stücke werden im Folgenden näher beschrieben.

7↑ Die schmalhohe Dechselklinge ist 228 mm lang, 37 mm breit und 29 mm hoch, das Gewicht beträgt 428,5 Gramm; das material ist vermutlich Amphibolit. Sie liegt nur knapp unter Prunkdechsellänge. Untersuchungen von Jürgen Weiner und anderen ergaben, dass Dechselklingen über 25 cm Länge für das praktische Arbeiten nicht zu gebrauchen sind; sie werden als reines Statussymbol angesehen.

Rötelreste

↑ Deutlich ist eine rötliche Verfärbung der vorderen Partie zu erkennen. Die Rotfärbung ist nicht durch Hitzeeinwirkung entstanden. Es handelt sich um einen abwaschbaren Belag und ist als ein Hinweis auf ein Grab mit Rötelstreuung zu deuten. Vermutlich war der hintere Teil geschäftet, sodass er aufgrund der Umwicklung nicht mit Rötel in Berührung kam. Die Detailaufnahme zeigt den ventralen Schneidenbereich mit Rötelresten.

breitflach

↑ Diese breitflache Dechselklinge ist 130 mm lang, 55 mm breit und 24 mm hoch, das Gewicht beträgt 278 Gramm; vermutlich ebenfalls aus Amphibolit gefertigt. Der Ausbruch im Scheidenbereich ist rezent. Durch eine fototechnische Spiegelung ist die ursprüngliche Form angedeutet.

schmalhoch↑ Diese schmalhohe Dechselklinge ist 116 mm lang, 39 mm breit und 24 mm hoch, das Gewicht beträgt 187,3 Gramm; vermutlich aus Amphibolit gefertigt.

Glimmer↑ Die Dechselklinge ist stark verwittert, die dunklen Bereiche glänzen glimmerartig.

.