Asymmetrische Beilklinge

Epoche

Jungsteinzeit – Neolithikum – vermutl. Spätneolithikum

Foto

Beilklinge, Lousberg Feuerstein

Beilklinge, Lousberg Feuerstein

Maße, Gewicht, Material

Länge 98 mm, Breite 49 mm, Dicke 24 mm, Gewicht 146,2 Gramm, Lousberg Feuerstein

Beschreibung

Die Beilklinge ist allseitig geschliffen. Lateral und im Nackenbereich sind Spuren der Zurichtung als Planke in Form von überschliffenen Negativen erhalten. Der einseitig vorhandene, dünne Kortexrest ist ebenfalls überschliffen. Die kortextragende Seite ist annähernd gerade, während die andere eine gleichmäßige Wölbung aufweist.

Im Schneidenbereich zeigt sich ein intensiver Glanz, dieser ist durch die Reibung bei der Holzbearbeitung entstanden, Woodpolish. Die Beschädigungen der leicht asymmetrischen Schneide sind frisch. Die Übergänge zwischen den Dorsalseiten und den Lateralkanten sind fließend, es sind keine Schlifffacetten an den Schmalseiten vorhanden.

Sowohl der asymmetrische Beilkörper, als auch die fehlenden Schlifffacetten an den Schmalseiten lassen an eine Verwendung als Querbeilklinge, Dechselklinge, vermuten.

Das verwendete Material lässt eine spätneolithische Zeitstellung vermuten. Gegen Ende der Michelsberger Kultur setzt der Abbau von Lousberg Feuerstein ein. Zu dieser Zeit war die Michelsberger Kultur im Rheinland jedoch kaum noch vertreten, sodass eine Datierung über das Material einigermaßen genau ist.

Fundgebiet

Es handelt sich um ein deutlich erhöhtes Gelände, Stadt Wegberg, Kreis Heinsberg, das nach Norden stark abfällt.

Beifunde

Auch großflächige Begehungen der Fläche erbrachten keine zeitlich passenden Beifunde.

Links

Wei­tere Fund­be­schrei­bun­gen von Beilklingen

Arti­kel­samm­lung zu Beile, Äxte & Co

Video