Archäologiestudium | Steinzeit & Co

Archäologiestudium

Vor Studienbeginn sollte man sich mit allen Aspekten des Studienganges und des späteren Berufslebens auseinandergesetzt haben.

Auf Berufenet, der Website der Bundesagentur für Arbeit, finden sich unter anderem Tätigkeitsbeschreibungen und Arbeitsmarktzahlen unter Archäologe, Archäologie-Bachelor und Archäologie-Master. Berufenet bietet auch eine PDF zum Beruf des Archäologen als Download an.

Die Tätigkeitsbeschreibungen deuten schon an, dass der Beruf wenig mit Indiana Jones und der Suche nach verborgenen Schätzen gemein hat. Grabungen finden auch bei Regen und Kälte statt, oft sind sie unspektakulär und nehmen nur einen geringen Teil des archäologischen Arbeitens ein; die meiste Zeit verbringt der Archäologe am Schreibtisch. Trotz alledem ein faszinierender Beruf.

Ein Studium setzt einen geeigneten Schulabschluss voraus, ferner sind Fremdsprachenkenntnisse notwendig. Sind die Studienvoraussetzungen erfüllt, so gilt es zunächst, die Fachrichtung zu wählen. Die Websites verschiedener Universitäten sind unter Deutsche Universitäten nach Fachbereichen, Studiengänge in Deutschland, Österreich und Schweiz gelistet.

Die Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte hat in einer PDF Hinweise und Tipps für Erstsemester zusammengestellt, weitere Hinweise finden sich auf den Websites der entsprechenden Universitäten, beispielsweise Allgemeine Studieninformationen Uni Köln. Auf der Website von „Archäologie Online“ finden sich unter Forum – Studium und Beruf und Guide – Studium und Praxis weitere Informationen.

Bevor die Entscheidung zum Archäologiestudium getroffen wird, sollte man sich vor Augen halten, dass neben reinen Fachkenntnissen auch weitere Talente gefragt sind. Die Reputation eines Archäologen wird insbesondere durch Publikationen und Vorträge begründet. Daher ist Wortgewandtheit in Sprache und Schrift sehr wichtig.

Mehr Informationen von Studenten für Studenten finden sich auf der Website Prähistorische Archäologie.

Ein abgeschlossenes Studium garantiert leider keine Festanstellung als Archäologe. Viele Absolventen arbeiten an zeitlich begrenzten Grabungen oder Forschungsaufträgen, andere in mehr oder weniger fachfremden Bereichen. Die EU-Studie „Discovering the Archaeologists of Europe“ bietet weitere Informationen zum Beruf des Archäologen, durch Klicken auf die Landkarte gelangt man zu einer ausführlichen PDF zur Lage in Deutschland.

Aus dem Jahr 2007 stammen zwei kritische Artikel zur Lage am Arbeitsmarkt, inzwischen sind die Prognosen wieder positiver: M. Lorenzen, Chancen und Perspektiven für Archäologen auf dem Arbeitsmarkt und W. Schön et al, Studium der Archäologie – und was dann? oder auch Gibt es ein (lebenswertes) Leben nach dem Archäologiestudium?